Besondere Nutzungsbedingungen Smartbroker

(Stand: 27. September 2019)

1. Gegenstand und Geltungsbereich

(1) Die wallstreet:online capital AG betreibt unter dem Label Smartbroker eine Website, über welche Informationen zu Wertpapieren bereitgestellt werden und dem Kunden die Möglichkeit eröffnet wird, über die DAB Bank, Niederlassung der BNP Paribas, Wertpapiergeschäfte durchzuführen.

(2) Diese Besonderen Nutzungsbedingungen finden Anwendung auf das Smartbroker-Angebot. Sie gelten zusätzlich zu den Allgemeinen Geschäftsbedingungen der wallstreet:online capital AG.

2. Inhalt und Nutzung des Smartbroker-Angebots

(1) Sofern der Kunde Wertpapiergeschäfte durchführen möchte, kann er sich auf der Smartbroker-Website anmelden und ein Wertpapierdepot bei der DAB Bank eröffnen. In diesem Fall wird für den Kunden ein persönlicher Bereich eingerichtet. Zur Nutzung des persönlichen Bereichs erhält der Kunde eine Benutzerkennung und ein Passwort (nachfolgend gemeinsam auch: Zugangsdaten). Die Zugangsdaten sind ausschließlich für eine höchstpersönliche Nutzung durch den Kunden bestimmt, eine Verwendung durch eine andere Person ist unzulässig.

(2) Die Funktionen und Inhalte im persönlichen Bereich werden von der DAB Bank bereitgestellt. Ebenso erfolgt die Kommunikation im persönlichen Bereich, insbesondere die Erteilung von Wertpapieraufträgen, unmittelbar zwischen dem Kunden und der DAB Bank. Für das Rechtsverhältnis zwischen dem Kunden und dem der DAB Bank gelten ausschließlich die Bedingungen jenes Vertragsverhältnisses, insbesondere die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der DAB Bank

(3) Der Kunde hat dafür Sorge zu tragen, dass keine andere Person Kenntnis von seinen Zugangsdaten erlangt. Insbesondere darf die Benutzerkennung nicht zusammen mit dem Passwort vermerkt oder aufbewahrt werden. Stellt der Kunde fest, dass eine andere Person Kenntnis von seinen Zugangsdaten erlangt hat, ist er verpflichtet, unverzüglich eine Änderung seines Passwortes zu veranlassen.

(4) Die wallstreet:online capital AG ist berechtigt, den Zugang des Kunden zum persönlichen Bereich zu sperren, wenn sachliche Gründe im Zusammenhang mit der Sicherheit der Zugangsdaten dies rechtfertigen oder Anhaltspunkte für eine nicht autorisierte Verwendung der Zugangsdaten bestehen.

3. Änderungen der besonderen Nutzungsbedingungen

(1) Änderungen dieser besonderen Nutzungsbedingungen werden dem Kunden mindestens zwei Monate vor dem vorgeschlagenen Zeitpunkt ihres Wirksamwerdens in Textform mitgeteilt. Der Kunde kann den Änderungen innerhalb von zwei Monaten nach Zugang der Änderungsmitteilung in Textform widersprechen. Widerspricht der Kunde nicht rechtzeitig, gelten die Änderungen als genehmigt.

(2) Auf diese Genehmigungswirkung sowie auf die Frist für den Widerspruch wird der Kunde in der Änderungsmitteilung nochmals besonders hingewiesen.