arrow right

DAX

 

Leitindex, Börsenbarometer, Stimmungsindikator: Er ist der wichtigste deutsche Index und zeigt börsentäglich an, wie es um die großen Aktiengesellschaften hierzulande bestellt ist – die Rede ist vom DAX. Die Abkürzung steht für „Deutscher Aktienindex“.  Aktuell sind darin die nach Streubesitz-Marktkapitalisierung 40 größten deutschen Unternehmen notiert. Damit repräsentiert der DAX etwa 80 Prozent der Marktkapitalisierung börsennotierter Aktiengesellschaften in Deutschland. 

Im September 2021 erfolgte als Reaktion auf den Wirecard-Skandal eine großangelegte Indexreform, der DAX bzw. die Aufnahmekriterien wurden überarbeitet. Zur Erinnerung: Der Zahlungsdienstleister erklomm mit Scheingewinnen und dicken Verlusten die DAX-Riege – eine Anpassung der Aufnahmeregeln erschien vor diesem Hintergrund mehr als überfällig. 

Seither ist die Marktkapitalisierung nach Streubesitz („Free-Float-Marktkapitalisierung“) das alleinige Aufnahmekriterium in den deutschen Leitindex. Sie wird zweimal pro Jahr, im März und im September, berechnet. Für Anleger ist das immer spannend, denn dann qualifizieren sich neue DAX-Mitglieder und andere fliegen dafür raus. Beobachten Sie hierzu die Finanzpresse, die Aufstiegskandidaten werden meist schon geraume Zeit vorher heiß gehandelt. 


Die Indexreform brachte auch eine Erweiterung mit sich: Davor waren immer nur 30 Unternehmen im DAX gelistet, jetzt sind es zehn mehr. 

Eingeführt wurde der DAX am 1. Juli 1988. Davor war der Index der Börsen-Zeitung maßgeblich, dieser gab seit 1959 Aufschluss über den deutschen Aktienmarkt. Zum 31. Dezember 1987 wurde der DAX auf 1.000 Indexpunkte normiert, seither stieg und stieg er – klar, Rücksetzer sowie kleinere und größere Crashs inklusive. Denn der DAX zeigt sehr schön, wie volatil es an der Börse zugeht. Berechnet wird der Indexwert börsentäglich von 9 Uhr bis 17:30 Uhr. „Herausgeber“ und Markeninhaber ist die Deutsche Börse AG.

Noch eine Besonderheit: Der DAX wird im allgemeinen Verständnis als Performanceindex ausgewiesen. Das heißt, Dividenden der notierten Unternehmen sind mit drin. Auch der reine Kursindex wird täglich berechnet, es hat sich aber – anders als bei anderen großen Indizes – eingebürgert, den Performanceindex zu verwenden. Wenn man den DAX zum Beispiel mit dem Euro STOXX 50 vergleicht, sollte man dies beachten.

Zur DAX-Familie gehören noch weitere Indizes, die ein detaillierteres Bild des deutschen Aktienmarkts bieten. Hierzu gehören zum Beispiel der MDAX für Nebenwerte, der SDAX für kleine Unternehmen oder, auch sehr bekannt, der TecDAX für Technologie-Werte.
 


 

Die folgenden Werte sind im DAX enthalten (Stand: 01.2023):

 

AdidasDE000A1EWWW0
AirbusNL0000235190
AllianzDE0008404005
BASFDE000BASF111
BayerDE000BAY0017
BeiersdorfDE0005200000
BMWDE0005190003
BrenntagDE000A1DAHH0
ContinentalDE0005439004
CovestroDE0006062144
Daimler TruckDE000DTR0CK8
Deutsche BankDE0005140008
Deutsche BörseDE0005810055
Deutsche PostDE0005552004
Deutsche TelekomDE0005557508
E.ONDE000ENAG999
FreseniusDE0005785604
Fresenius Medical CareDE0005785802
Hannover RückDE0008402215
HeidelbergCementDE0006047004
Henkel Vz.DE0006048432
InfineonDE0006231004
LindeIE00BZ12WP82
Mercedes-Benz GroupDE0007100000
MerckDE0006599905
MTU Aero EnginesDE000A0D9PT0
Münchener Rückversicherungs-GesellschaftDE0008430026
PorscheDE000PAG9113
Porsche Automobil Vz.DE000PAH0038
QIAGENNL0012169213
RWEDE0007037129
SAPDE0007164600
Sartorius Vz.DE00007165631
SiemensDE0007236101
Siemens EnergyDE000ENER6Y0
Siemens HealthineersDE000SHL1006
SymriseDE000SYM9999
Volkswagen Vz.DE0007664039
VonoviaDE000A1ML7J1
ZalandoDE000ZAL1111